top of page

Kastrationswochen im Januar waren ein voller Erfolg!

Kastrationswochen im Januar waren ein voller Erfolg!

Neueste Beiträge

Katzenhaus überflutet!

Katzenhaus überflutet!

26. Mai 2024

Frühlingsfest bei uns im Tierheim am 5. Mai!

Frühlingsfest bei uns im Tierheim am 5. Mai!

24. März 2024

Kastrationswochen im Januar waren ein voller Erfolg!

Kastrationswochen im Januar waren ein voller Erfolg!

10. März 2024

Futterspendenbox Nr. 5 im Rewe Stromberg!

Futterspendenbox Nr. 5 im Rewe Stromberg!

9. Januar 2024

43 Kastrationen bei den Kastrationswochen 2024!


Das ist ein tolles Ergebnis der diesjährigen Kastrationswochen, die im Januar stattfanden. 43 Kastrationen bedeuten langfristig die Vermeidung vieler Kitten und sind ein guter Beitrag für das Projekt „Katzen helfen“ des Deutschen Tierschutzbundes. Jeder Beitrag zählt, um das verborgene Leid der Straßenkatzen in Deutschland langfristig zu lindern.


Was uns an diesem Ergebnis besonders freut: bei den 23 der 43 Kastrationen handelte es sich um die Kastration von Katern. Sie sind ja bekanntlich ein Teil des Problems. Oft sind es aber die weiblichen Katzen, die in den Terminkalendern der Tierärzte zur Kastration stehen, weniger die Kater. Das liegt daran, dass die Katerbesitzer das Ergebnis ihrer fortpflanzungsfreudigen Vierbeiner natürlich nicht sofort sehen.


Die Zahl der Kastrationen bei dieser Aktion ist deutlich höher als in den Vorjahren. Das hängt sicher auch damit zusammen, dass die Tierarztkosten drastisch gestiegen sind, auch die Kastrationskosten. Die Rückerstattung von 25% der reinen Kastrationskosten unsererseits war sicher ein verlockender Anreiz, sich für eine Kastration zu entscheiden.


Wir bedanken uns nicht nur bei den Tierhaltern, die an dieser Aktion teilgenommen und damit ihren Beitrag zur Verbesserung der katastrophalen Situation der Streunerkatzen geleistet haben. Unser Dank gilt auch den Tierarztpraxen, die sich an dieser Aktion beteiligt haben. Die Liste der Tierärztinnen und Tierärzte war beeindruckend - wir sehen das keineswegs als selbstverständlich an. Zumal die Vorbereitung und Durchführung der Aktion von allen Seiten viel zusätzliche Arbeit erforderte. Auch wir waren gut beschäftigt.


Was tun wir nicht „alles für die Katz“ – mit einem beeindruckenden Ergebnis!

bottom of page